Solidarität mit Diana S. – Schluss mit Homophobie und Ausgrenzung!

Tanzschule Capitol (Foto: Radio Bremen)

In den letzten Tagen war in den Medien mehrfach der Fall von Diana S. zu lesen. Ihr wurde beim T.C. Capitol Bremerhaven die Teilnahme an einem Tanzkurs verwehrt, da sie mit ihrer Partnerin an diesem teilnehmen wollte. Als Begründung erfuhr sie nur, dass es für gleichgeschlechtliche Tanzpaare keine Tanzkurse gebe und „man damit gar nicht erst anfangen wolle“. Die Benachteiligung und Diskriminierung von Diana S. liegen auf der Hand. Es kann keine Argumente dafür geben, dass homosexuelle Paare das Tanzen nicht gemeinsam erlernen können.

Eine derartige Ausgrenzung erinnert eher an das Mittelalter, als an eine Zeit in der gleiche Rechte auch für Menschen gelten, die nicht dem klassischen Rollenbild in dieser Gesellschaft entsprechen. Wie die mediale Berichterstattung gezeigt hat, stehen wir mit unserer Meinung nicht alleine da. Dieser Vorfall hat zurecht eine Welle der Empörung ausgelöst und wird noch weitere Wellen schlagen, sollte der T.C. Capitol nicht einmal eine Entschuldigung aussprechen. Stattdessen wurde nur ein Pamphlet auf ihrer Website veröffentlicht in der die Verantwortlichen des Clubs die Vorwürfe von sich weisen und sich darüber beschweren, dass sie angeblich keine Möglichkeit der Stellungnahme zum Vorfall gehabt hätten. Tatsächlich wurde aber ein Beschwerde-Schreiben von Diana S. geflissentlich ignoriert und eine Klärung des Sachverhaltes von Seiten des Clubs versäumt.

Unser Jugendverband hat sich zum Ziel gesetzt sich jeglicher Form von Homophobie und Diskriminierung entgegenzustellen, darüber aufzuklären und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Wir sehen ein solches Handeln als Teil von emanzipatorischer Politik, die sich gegen den gesellschaftlichen Mainstream stellt und Alternativen aufzeigen soll. Wir solidarisieren uns daher ausdrücklich mit Diana S. und fordern den T.C. Capitol auf sich unverzüglich bei ihr und ihrer Partnerin zu entschuldigen und in Zukunft solches diskriminierendes Handeln und entsprechende Äußerungen zu unterlassen. Außerdem fordern wir, dass Vereinen, die sich diskriminierend verhalten, die Gemeinnützigkeit entzogen wird.

Linksjugend [’solid] Bremerhaven und Cuxhaven,
Bremerhaven, 20.11.2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s