Nazivergleich gegen Linksjugend [’solid]: Kanzlerkandidat vergreift sich erneut im Ton

Im Rahmen seines Wahlkampfauftritts in Bremen besuchte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück das Bürger- und Sozialzentrum in Huchting. Empfangen wurde er in dem von Armut stark betroffenen Stadtteil von einigen Aktivist*innen von Linksjugend [’solid]. Mit Schildern und Transparenten wollten sie deutlich machen, dass zwischen über 50 % Kinderarmut in Huchting und der Einführung von Hartz IV unter der rot-grünen Bundesregierung ein Zusammenhang besteht. Erwartungsgemäß ließ sich Steinbrück auf die Diskussion nicht ein. Als er beim Eintreffen mit dem Slogan „Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten“ konfrontiert wurde, konnte er sich offensichtlich nicht beherrschen: „Wir sind da sehr empfindlich, der Spruch bezieht sich ja nicht nur auf 1914, sondern auch auf die Zeit von 1933-1945, wo wir von denen verfolgt wurden, die euch ja näher standen!“, so Steinbrück aufgebracht zu den Protestierenden.

Diese sind empört: „Das Herr Steinbrück hiermit eine linke Jugendgruppe mit den Nazis vergleicht, zeugt von einer erschreckenden Geschichtsvergessenheit. Wer zudem versucht, seine politischen Gegner mit Nazivergleichen zu diskreditieren, verabschiedet sich nicht nur aus dem demokratischen Diskurs, er relativiert auch in unerträglicher Weise die Verbrechen von alten und neuen Nazis. Leider hat die Gleichsetzung von links und rechts im Rahmen der wissenschaftlich unhaltbaren Extremismustheorie eine gewisse Tradition. Wir werden uns von solchen unsinnigen Gleichsetzungen aber nicht davon abhalten lassen, weiterhin auf die katastrophalen Folgen der Verarmungspolitik hinzuweisen, die die SPD mitzuverantworten hat.“ Dies erklärte der LandessprecherInnenrat von Linksjugend [’solid] Bremen heute Mittag.

Advertisements

5 Gedanken zu “Nazivergleich gegen Linksjugend [’solid]: Kanzlerkandidat vergreift sich erneut im Ton

  1. Und wenn sich der Spruch einfach auf den ‚Verrat‘ an ihren eigenen Wähler_innen und an Arbeitnehmer_innen im Zuge der Agenda 2010 bezieht! Der Spruch passt schon fast immer auf die SPD – und da muss auch nicht stumpf dieser NS-Vergleich gezogen werden, um die beiden ‚Extremisten‘ wieder mal gleichgesetzt zu haben um Linke zu diskreditieren 😉

    Gefällt mir

  2. was ist an dem spruch so kritisch? zuerst haben ihn die kommunisten benutzt, um darauf aufmerksam zu machen, dass die SPD 1914 den kriegskrediten zugestimmt hatte, und 1918/1919 rosa luxemburg und karl liebknecht ermorden liess. was stimmt: die nazis haben ihn irgendwann mal für sich missbraucht. aber das haben sie z.b. auch mit dem begriff „sozialismus“. natürlich sollte man sprache reflektiert verwenden, aber der vorwurf von steinbrück, der bei seiner wahlkampfshow im armenviertel von uns gestört wurde, ziel einzig darauf, uns zu diskreditieren.

    Gefällt mir

  3. Die ganze Begrifflichkeit Rechts-Links scheitert an die Inhomogenität der Rechten: Links unterscheiden sich die Hauptgruppen vorallem in dem Grad, wie „links“ sie sind. (Wenn es auch natürlich andere Variationen gibt.) Rechts, anderseits, gibt es mindestens zwei Hauptgruppen, die Konservativen und die Liberalen (klassischen, nicht die Begriffsentfremdung aus der USA), die selbst in Grundprinzipien erhebliche Inkompatibilitäten haben. Dann gibt es die „Rechts“-Extremen, die auf völlig andere Kritieren rechts angeordnet werden, z.B. weil Rassismus und starker Nationalismus zu einer pauschalen Rechtsbezeichnung führt, ohne dass sonstige Fragen beachtet werden.
    (So waren die Nazisten in z.B. Wirtschaftsthemen aus Sicht der Liberalen öfters auf der linken Seite.)

    Somit ist es in der Tat sehr ungeschickt, wenn man eine Profilierung Links vs. Rechts macht, denn diese kann nur irreführend werden.

    Statt dessen muss man an konkreten Ansichten in unterschiedlichen Bereichen schauen, oder lieber zur Gut-Böse-Beurteilung sich die benutzten Methoden anschauen. Lieber Palme und Thatcher als Hitler und Stalin. So wäre auch die richtige Frage an Steinbrück: Sind die Methoden böse? Fall „ja“, kann er deswegen kritisieren. Falls „nein“, eher nicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s