Dresden 2011 – wieder nazifrei!

2010 ist es uns erstmalig gelungen, Europas größten Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern. Grundlage unseres Erfolges war die Spektren übergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen. Mit unserer klaren Ankündigung, den Naziaufmarsch durch Blockaden zu stoppen, haben wir gemeinsam den Raum des symbolischen Protestes verlassen. Die Entschlossenheit tausender Menschen, sich mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams den Nazis in den Weg zu stellen, machten die Blockaden zu einem Erfolg. Klicken Sie bitte hier, wenn Sie den Aufruf weiterlesen wollen.

Linksjugend [’solid] Bremen schließt sich dem von über tausend Einzelpersonen und Gruppen getragenen Aufruf an: Wir wollen den Naziaufmarsch auch 2011 stoppen. Wir werden uns an den Massenblockaden beteiligen, um den Nazis keinen Raum zur Entfaltung zu lassen. Denn eines ist klar: Der Nimbus vom größten rechtsextremen Event Europas kann dieses Jahr endgültig irreparablen Schaden nehmen. Dieses Ziel haben wir vor Augen, gemeinsam mit tausenden Antifaschistinnen und Antifaschisten aus allen Teilen der Gesellschaft werden wir uns entschlossen an die Umsetzung machen. Linksjugend[’solid], SDS.Uni Bremen, Avanti, die DGB-Jugend, SDAJ, à gauche, die ver.di Jugend, sowie verschiedenen Gruppen aus der Region werden sich gemeinsam und mit Unterstützung des Landesverbandes der Bremer LINKEN in mehreren Bussen auf den Weg nach Dresden machen. In aller Frühe. Bei Wind und Wetter.

Im letzten Jahr waren wir erfolgreich, in diesem Jahr müssen wir an das Erreichte anknüpfen. Wir laden Euch ein: Schließt Euch an. Zeigen wir den Neonazis, der Stadt Dresden, dem ganzen Land, dass wir die Verdrehung der Geschichte, rassistische, antisemitische und faschistische Umtriebe endgültig satt haben. Dresden 2011 kann dabei mehr als ein Zeichen werden. Auch für die NPD, die sich zwar offiziell raushält, droht bereits zu Beginn des Wahljahres ein Fiasko.

Der bewährte Aktionskonsens sieht explizit spektrenübergreifende, friedliche und geschlossene Massenproteste vor, von denen keine Eskalation ausgeht. Wir sind dabei solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern. Wir lassen uns auch nicht von geschichtsblinden Vertreterinnen und Vertretern der vorgeblichen „Mitte“ spalten, die insbesondere in Sachsen immer wieder eine Gleichsetzung von NS-Apologetinnen und Apologeten mit antifaschistischen Kräften inszeniert, in Gesetzesform gießt oder direkt exekutiv mit Hausdurchsuchungen gegen antifaschistische Akteurinnen und Akteure, darunter auch DIE LINKE , vorgeht. Der Grund? Weil sie den größten Naziaufmarsch Europas verhindern wollen und „Unfrieden“ in der sonst so beschaulich bürgerlichen Welt stiften.

Für Linksjugend [’solid]: Christoph

Bus-Tickets gibt es in der Geschäftsstelle, Telefon: 0421-320666 oder E-Mail: info@dielinke-bremen.de.

Weitere Infos und Termine in Bremen:

Am Dienstag den 1. Februar lädt das lokale Bündnis von Dresden nazifrei und no pasaran zu einer Informations- und Mobilisierungsveranstaltung um 19.00 Uhr in den Tivoli-Saal des DGB-Haus.

Eine lesenswerte Broschüre zum Thema hat Linksjugend [’solid] gemeinsam mit dielinke.SDS herausgegeben

Ein parteiübergreifender Aufruf von MdBs in bewegten Bildern findet sich hier.

Ein weiteres Video ohne ParlamentarierInnen gibt es anschließend hier.

Linksjugend [’solid] Bremen trifft sich jeden Dienstag (Ausnahme 1.2., siehe oben) um 18.30 Uhr im Buntentorsteinweg 109. Wir sind über solid.bremen@gmx.de erreichbar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s